Aktuell

Kreativ-Räume

Jedes Kind ist ein Künstler, soll Picasso gesagt haben. Kinder sind in der Tat für verrückte Ideen zu begeistern, sind neugierig, versuchen Unmögliches.

Wir lassen dem Einfallsreichtum der Kinder freien Lauf. Im grünen Raum in Clara 1 und in unserem Atelier in Clara 2 gestalten die Kinder künstlerisch, ohne dass ihren Arbeiten Noten gegeben werden. Sie freuen sich, wenn ihr Werk vollbracht ist. Und von den Erzieherinnen bekommen sie Anerkennung für ihr freies Gestalten, Malen oder Zeichnen. Mit jedem eigenen Werk wächst ihr Selbstwertgefühl.

Beim Malen oder Gestalten beobachten wir oft, dass ein Kind völlig versunken und konzentriert an seinem Werk arbeitet. Das Werk stellt etwas ganz Persönliches dar. Das Kind hat einen Ausdruck für seine Gefühle gefunden. Mit der weiteren Entwicklung des Kindes verändert sich auch seine kindliche Bildsprache. Dieser Entwicklungsprozess läuft in jedem Kind eigenständig ab. Was auch immer ein Kind hervorbringt, ist für uns etwas Besonderes, etwas Eigenständiges.

Eine Prise weniger Pädagogik

„Oft bewirkt eine Prise weniger Pädagogik mehr“, so formuliert es der Wissenschaftsautor Bas Kast. Und in der Tat geben wir den Kindern keine Anweisungen, stellen ihnen in der Regel keine Aufgaben in unseren Kreativ-Räumen. Sie haben selbst genügend Ideen, was sie basteln oder malen wollen. Oder aber sie setzen sich mit anderen Kindern zusammen, bekommen Anregungen von Freundinnen oder Freunden.


Beate Fendrich über das kreative Gestalten der Kinder im Atelier von Clara 2

Unsere Kreativ-Räume sehen wir als pädagogischen Freiraum. Das spontane, naive Herangehen der Kinder soll hier gedeihen und gepflegt werden. Pädagogische Instruktionen haben schnell zur Folge, dass Kinder erst gar nicht nach neuen Lösungen suchen. Sie imitieren, was ihnen vorgegeben wird. Das kleine Pflänzchen der eigenen Phantasie wird so bereits im Keim erstickt.

Picasso sah die große Herausforderung darin, ein Künstler zu bleiben, wenn man groß wird. Offenbar geht den meisten Menschen ihr schöpferisches Denken und Handeln verloren. Uns liegt am Herzen, das Schöpferische in den Kindern, ihren Einfallsreichtum zu bewahren.

Autor: Bernd Kulow